Ein intelligenter Lösungsansatz zur Lebensmittelproduktion

Land ist nicht vermehrbar, Frischwasser und Energie sind nicht überall verfügbar. Wir Menschen brauchen jedoch Nahrung, um zu überleben.

Lokale Produktion ist das Schlagwort der Zukunft. Es gilt, die Ressourcen Wasser, Energie und Land bestmöglich zu nutzen und gleichzeitig die Umwelt zu entlasten.

Die Bevölkerung wächst, insbesondere in Asien, Afrika und Südamerika. Wir können es uns nicht leisten, weiter Natur- oder Urwälder zu roden, denn damit berauben wir uns selbst um eine wesentliche Ressource. Die Wälder sind unser größter Sauerstofflieferant – gleichzeitig speichern die Bäume hohe Mengen an Schadstoffen, die wir produzieren.

In manchen Ländern sind die klimatischen Voraussetzungen nicht gegeben, um lokal ausreichend Nahrungsmittel anzubauen und zu ernten.

 

Das „Food Supply Center“ kann dies ändern.

In Europa rechnet die traditionelle Landwirtschaft wie folgt: Um einen Menschen ein Jahr lang mit Nahrung zu versorgen, benötigt man ca. 2.300 m² Anbaufläche. Mit einem Food Supply Center sind es nur etwa 20 m².

Das Food Supply Center nutzt zum Beispiel die Abwässer aus der Fischzucht als Dünger für die Gemüse- und Obstproduktion, während auf dem Dach die Energie-versorgung mit Solarzellen gesichert wird.

Ein Food Supply Center kann auch in vorhandene Infrastrukturen integriert werden. Durch die Nutzung von Gewächshäusern ist man – bis auf die Polarregionen – relativ unabhängig von den Jahreszeiten.